Zum Inhalt springen

Open-Call

Formfem – Call for Artists (BEENDET)

(DEUTSCHE VERSION UNTERHALB. GERMAN VERSION BELOW.)

Dear Applicants,

our concept is that artists can apply yearly for an exhibition on a specific topic (e.g. inclusion, desire, work, dystopia, androgyny, love, digitalization or similar broad terms) with an artistic contribution to the feminist discourse. The overall theme of the next exhibition was discussed and selected by the curators with a view to the upcoming festival in 2021. We decided on the topic of formfem#reproduction, as we still consider it a necessary and important topic within artistic, social as well as political discourses in the coming years.

„The primary goal of „Formfem“ is to contribute to gender equality and to create awareness of sexist and discriminatory structures within society through the presence of actors inside the art field. Therefore, since 2020, our work has established a critical, artistic educational platform that represents the issues of gender, social, political and economic justice in the course of combating discrimination against these people. Through the networking of actors and the treatment of specific topics, which are prepared by the invited artists, speakers and activists, the audience is offered a variety of vivid opportunities for discourse and encounters around the themes of the Feminismen Festival. Our ongoing project devolopment supposed to make a contribution for the generation of a gender equitable society…“ We would like to let you participate and need your submissions for the upcoming festival 2021, this year’s Open Call deals with the following topic below:

The power of patriarchy over FLINTA*s (women, lesbians, inter*, non-binary, trans* and a_gender persons), developed and realized itself, among other factors, from the control over the (re)productive right of self-determination.  The resulting marginalization of the above-mentioned groups of people, their bodies – not being able to perceive and live them as exclusively their own, led and still leads to a wide variety of dependency structures. In view of the antiqueerfeminist legislation in some EU states in recent years, it is a primary concern of ours to address issues such as these in our exhibition. Within the curation, we see it as our task this year to pay special attention to submissions of artistic positions that relate the theme of reproduction to current circumstances. The central question we will be working with is whether the marginalization of FLINTA* persons has been exacerbated by the 2020 corona pandemic or has simply become more visible. As is currently noticeable, the state of the pandemic has unfortunately been used as an opportunity to quickly change or pass reproductive laws and has thus allowed old role distributions to move back into everyday life. To give just one example to illustrate this precarious situation: “ Publishers of scientific journals reported that submissions from men increased by 50 percent during the weeks of the shutdown, while other scientists did not submit any texts at all. Most likely, these people do not have and did not have the necessary „know how“, as typical anti-feminists would now argue, but they were struggling with existential problems during the shutdown, such as job loss, overload at work, closure of day-care centers, etc. For this reason, we want to focus within the exhibition on the one hand on the question why crisis situations evoke a backward behavior within society and on the other hand show contributions that point out approaches within the crisis that can enable a sustainable, queerfeminist transformation of (re)productive relations. We are therefore looking for artistic, historical or current contributions in the form of various artistic media that further develop the discourse on reproductive self-determination! These can be very broad and abstract positions that address the broad topic of reproduction in a variety of ways. The medium is thus up to the participants who submit them. For inspiration, feel free to check out our previous exhibition formfen#feminisms at.

https://www.feminismen.de/2020/08/__trashed/ or at www.formfem.de “

Thus, the works in the 2020 exhibition addressed themes such as the body, vulnerability, global power dynamics, queerness, club culture, psychoanlaylsis, transculturality, mobility, technology and the human condition, pop culture and gender roles, in a feminist context. The individual positions showed themselves sometimes soft and delicate, then playful and direct, documentary or abstract. As in the previous year, we are looking for a small allowance as well as a small publication contribution. Furthermore, an external impact is given by the Feminismen Festival as well as by the previous promotion through social media and the subsequent archiving on our website, and by the availability of this year’s urban area of the old city garden center, at Galgenberg 2 a suitable exhibition platform is offered to the artists.

Unfortunately, we will not be able to inform you about an additional payment until the beginning of June. Nevertheless, we are looking forward to your interesting, diverse submissions and the trust you have placed in us. The submitted contributions will be exhibited after agreement on the format after the preselection, only with your prior consent to the feminist congress. We are already very excited about the artistic positions, documentation in the form of links, PDFs, portfolios, project sketches, sound installations, photos, videos, performances, etc. and look forward to a joint hybrid feminism festival 2021.

<3 Your Formfem team

Please send youre submissions by April 30 th with the subject line #REPRODUCTION to, or if you would like help to organize the festival in July/August 2021, contact with the subject line #HELP to::

ausstellung@feminismen.de


Liebe*r Bewerber*innen

Unser Konzept zielt darauf ab, dass sich Künstler*innen jährlich zu einem aktuell spezifischen Thema, (bsp.: Inklusion, Begehren, Arbeit, Dystopie, Androgynie, Liebe, Digitalisierung oder ähnlich weitgefasste Begriffe) mit einem künstlerischen Beitrag zum feministischen Diskurs bewerben können. Das Oberthema der nächsten Ausstellung wurde durch die Kurator*innen mit Hinblick auf das kommende Festival 2021 diskutiert und ausgewählt. Wir entschieden uns für das Thema formfem#Reproduktion, da wir es nach wie vor für ein notwendiges und wichtiges Thema innerhalb künstlerischer, sozialer sowie politischer Diskurse in den kommenden Jahre halten werden.

„Das primäre Ziel von „Formfem“ ist es, einen Beitrag zur Geschlechtergleichstellung zu leisten und auf sexistische und diskriminierenden Strukturen innerhalb der Gesellschaft durch die Präsenz von Akteur*innen im Kunstfeld aufmerksam zu machen. Deshalb etablieren wir seit 2020 mit unserer Arbeit eine kritische, künstlerische Bildungsplattform, die die Thematik der geschlechtsspezifischen-, sozialen-, politischen- und ökonomischen- Gerechtigkeit im Zuge gegen Diskriminierung dieser Menschen vertritt. Durch die Vernetzung von Akteur*innen und die Bearbeitung spezifischer Themen, welche durch die eingeladenen Künstler*innen, Referent*innen und Aktivist*innen aufbereitet werden, wird dem Publikum eine Vielzahl lebendiger Diskurs- und Begegnungsmöglichkeiten rund um die Themen des Feminismen Festivals geboten. Unsere fortlaufende Projektentwicklung soll somit einen Beitrag zur Generierung einer geschlechtergerechten Gesellschaft leisten…“ wir wollen euch daran teilhaben lassen und brauchen eure Beiträge für das kommende Festival 2021, der diesjährige Open Call behandelt nachstehend folgende Thematik:

Die Macht des Patriarchats über  FLINTA*s  (Frauen, Lesben, inter*, nicht-binäre, trans* und a_gender Personen), entwickelte und realisierte sich neben anderen Faktoren auch aus der Kontrolle über das (re)produktive Selbstbestimmungsrecht. Die dadurch entstandene Marginalisierung der oben genannten Personengruppen, ihrer Körper – diese nicht als ausschließlich ihren eigenen wahrnehmen und leben zu können, führte und führt bis heute zu verschiedensten Abhängigkeitsstrukturen. Im Hinblick auf die antiqueerfeministische Gesetzgebung in einigen EU-Staaten in den letzten Jahren ist es uns ein primäres Anliegen, Themen wie diese in unserer Ausstellung zu behandeln.
Wir sehen es innerhalb der Kuration als unsere Aufgabe in diesem Jahr, ein besonderes Augenmerk auf Einsendungen von künstlerischen Positionen zu legen,  die das Thema der Reproduktion in  Bezug zu den aktuellen Geschehnissen setzen. Die Kernfrage, mit der wir arbeiten werden, besteht darin, ob die Marginalisierung von FLINTA* Personen durch die Coronapandemie 2020 verstärkt wurde oder einfach nur sichtbarer geworden ist. Wie aktuell wahrnehmbar ist, wurde der Zustand der  Pandemie leider als Möglichkeit genutzt, Reproduktionsgesetze schnell zu verändern oder zu verabschieden und hat somit alten Rollenverteilungen den Wiedereinzug ins alltägliche Leben ermöglicht. Um hier nur ein Beispiel zu nennen, um diese prekäre Situation zu veranschaulichen: „Herausgeber*innen wissenschaftlicher Zeitschriften vermeldeten, Einreichungen von Männern seinen in den Wochen des Shutdowns um 50 Prozent gestiegen, während andere Wissenschaftler*innen quasi überhaupt keine Texte mehr vorlegten.“([1] Aus dem Buch, „Zart und Frei“ von Carolin Wiedemann, S.26) Diese haben und hatten höchstwahrscheinlich nicht das nötige „Know How“, wie typische Antifeministen nun argumentieren würden, sondern die Betroffenen sind und waren während des Shutdowns mit existenziellen Problemen wie Jobverlust, Überbelastung am Arbeitsplatz, schließung der Kitas und Kindergärten usw. am kämpfen. Deshalb wollen wir den Fokus innerhalb der Ausstellung einerseits auf die Frage lenken, warum Krisensituationen ein rückständiges Verhalten innerhalb der Gesellschaft evozieren und anderseits Beiträge herausstellen, die innerhalb der Krise Ansätze aufzeigen, die eine zukunftsfähige, queerfeministische Umgestaltung der (Re-)Produktiosverhältnisse ermöglichen können.
Wir suchen deshalb künstlerische, historische oder aktuelle Beiträge in Form  verschiedener künstlerischer Medien, die den Diskurs  über das reproduktive Selbstbestimmungsrecht weiterentwickeln! Dies können sehr weit und abstrakt gedachte Positionen sein, die das umfassende Thema der Reproduktion auf verschiedenste Weise behandeln. Das Medium steht den Einsendenden somit frei. Schaue dir zur Inspiration gerne unsere vorangegangene Ausstellung formfen#feminismen unter
https://www.feminismen.de/2020/08/__trashed/ oder unter www.formfem.de an.…“ So behandelten die Werke der Ausstellung 2020 Themen wie Körper, Verwundbarkeit, globale Machtdynamiken, Queerness, Clubkultur, Psychoanlayse, Transkulturalität, Mobilität, Technik und Mensch, Popkultur und Geschlechterollen, im feministischen Kontext. Die einzelnen Positionen zeigten sich mal sanft und zart, dann verspielt und direkt, dokumentarisch oder abstrahiert.
Wie auch vergangenen Jahres bemühen wir uns um eine kleine Aufwandsentschädigung sowie einen kleinen Publikationsbeitrag. Des Weiteren wird eine Außenwirksamkeit durch das Feminismen Festival sowie eine durch die vorherige Bewerbung durch Social – Media und der nachwirkenden Archivierung auf unserer Website gewährleistet und durch die Bereitstellung des diesjährigen urbanen Geländes der alten Stadtgärtnerei wird den Künstler*innen eine geeignete Ausstellungsplattform geboten.
Über eine zusätzliche Vereinbarung eines Honorars kann leider erst Anfang Juni Auskunft gegeben werden. Wir freuen uns dennoch über eure interessanten, vielfältigen Einsendungen und euer Vertrauen welches ihr uns entgegenbringt. Die eingesendeten Beiträge werden nach Absprache über das Format nach der Vorauswahl, nur mit euer vorherigen Einwilligung zum feministischen Kongress ausgestellt. Wir sind schon sehr gespannt auf die künstlerischen Positionen, Dokumentationen in Form von Links, PDFs, Portfolios, Projektskizzen, Sound- Installationen, Fotos, Videos, Performances etc. und freuen uns auf ein gemeinsames hybrides Feminismen Festival 2021.

Alle Einsendungen bitte bis 30. April mit dem Betreff, #REPRODUKTION an:
ausstellung@feminismen.de

Wenn du im Juli 2021 in der Festivalorganisation mithelfen möchtest, melde dich bei:
info@feminismen.de

Oder in der Kuration 2021/22 mitarbeiten möchtest schreibe uns ebenfalls:
ausstellung@feminismen.de