Zum Inhalt springen

Maria Mandalka

Game Boy, 40 Drucke A3, 200 cm x 260 cm, digitale Comic-Collage, formfem Ausstellug, BLECH, Raum für Kunst 2020, (Foto: Maria Mandalka)

de:_ Maria Mandalka ist eine bildende Künstlerin aus Halle (Saale). Neben ihrer künstlerischen Praxis ist sie seit 2019 Teil einer feministischen Gruppe in Halle (Saale), in deren Rahmen sie diese Ausstellungsreihe „formfem“ gründete und mit kuratiert. Ihre sozialkritische und psychotheoretische Auseinandersetzung und ihre künstlerische Praxis, in der sie Fragen der Geschlechterrollen, Kapital und Fragilität des Einzelnen nachgeht, gehen dabei fließend ineinander über. Sie ist seit 2019 Absolventin der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein und hat dort Bildhauerei im Fachbereich Metall studiert.

en:_ Maria Mandalka is a visual artist from Halle (Saale). In addition to her artistic practice, she has been part of a feminist group in Halle (Saale) since 2019, in the context of which she founded and curates this exhibition series „formfem“. Her socio-critical and psycho-theoretical engagement and her artistic practice, in which she explores questions of gender roles, capital and fragility of the individual, merge fluidly. She is since 2019 graduated of Burg Giebichenstein University of Art and Design, where she studied sculpture in metal.

GAME BOY

de:_ Die Aufmachung durch Rasterung und Struktur des bedruckten und behandelten Papiers erweckt den Anschein einer Tapete oder eines Geschenkpapiers. Der Aufdruck spricht ohne viele Worte in einer naiven aber dennoch zynischen Comicsprache über die Co-Abhängigkeit von Wirtschaftsinteressen und zwischenmenschlichen Beziehungen. Das Konsumieren ist in dieser Arbeit in einer engen Verbindung zur Ablenkung von gesellschaftlichen Ängsten zu lesen. Die durch Marketingstrategien genutzt und durch Kompensationsmechanismen kapitalistischer Produkte verdrängt werden. Darüber hinaus greift die Künstlerin durch die spielerische Farbwahl Themen wie Verlustängste der Kindheit auf und die Texte weisen auf banale Wortfindungen der Spätmoderne hin. Die Arbeit wirft somit einen Blick auf die Thematik von Verschleierung und Verschlungenheit von Liebe und Kapital. (Bildausschnitt oben)

en:_ The presentation by screening and structure of the printed and treated paper gives the appearance of wallpaper or wrapping paper. The print speaks without many words in a naive yet cynical comic language about the co-dependence of economic interests and interpersonal relationships. Consumption in this work can be read in close relation to the distraction of social anxieties. Which are exploited by marketing strategies and displaced by compensation mechanisms of capitalist products. In addition, the artist picks up on themes like childhood fears through the playful choice of colors, and the texts point to banal word inventions of modernity. The work thus provides insight into the theme of the veiling and entanglement of love and capital. (Image above)

The knight in shining armor…, Installation, formfem Ausstellug 2020, Materialien: Barbie-Puppen, Fruchtgummies, Lampenschirm, Industriescheiben, Klebeband, Epoxidharz, Lack, Pelz, Scherbe, Glasdom, Goldfolie, Projektorenglas, Dose, Lack. Maße: ca. 300 x 300x 1700 mm und 300 x 300 mm x 1900 mm (Foto: Maria Mandalka)

The knight in shining armor….

de:_ Der Ritter in glänzender Rüstung… Die Installation karikiert eines der intimsten und umkämpftesten gesellschaftlichen Verhältnisse: Die polarisierte Geschlechterordnung der Moderne. In Märchen wird der Mann – getreu des klassischen Rollenbildes – als auserwählter Held dargestellt, der die gefangene und in Not geratene jungfräuliche Prinzessin rettet. Die Arbeit ergründet dieses Klischee, indem sie die psychologischen Hintergründe ödipaler Thematik, die in Märchen verhandelt werden, aufgreift. Die Material- und Puppenauswahl der Installation legt Zeugnis davon ab und weist auf die Verknüpfung der kapitalistischen Produktionsweise in der Spätmoderne und binärer Geschlechterrollen hin. Durch die Überspitzung der mit bildhauerischen Mitteln umgesetzten Märchenadaption wird diese klassische Erzählung jedoch feministisch gebrochen. Insgesamt stellt die Arbeit einen künstlerischen Beitrag zur Geschlechterforschung dar. (Bild unten)

en:_ The knight in shining armor… A feminist fairytale adaptation. The installation deals with one of the most intimate and contested social relation: the modern gender order. The very title of the work suggests the caricature of a stereotype. In fairytales the man – true to the classic role model – is usually illustrated as the chosen hero who saves the captive and distressed virgin princess. This work explores this cliché as well as the psychological background of Oedipal themes, which are usually dealt with in fairytales. The choice of material and dolls in the work prediacts this, stressing the capitalist mode of production of late modernism and binary gender concepts. By exaggerating the fairytale adaptation, which is implemented by sculptural means, this narrative is, however, ironically questioned in a feminist way. Overall, the work represents an artistic contribution to gender studies. (Image below)