Zum Inhalt springen

Kaai Ogaya

2019 Video Dokumentation, Monitor, 23:44 Minuten, Ausstellung formfem, BLECH, Raum für Kunst, 2020 Halle (Saale), (Foto: Simon Krautheim)

Kaai Ogaya, was born in Kyoto 1987, lives in Tokyo EDUCATION • 2017 Genron CHAOS*LOUNGE New Art School • 2008-2012 3D and Mixed Media course, Osaka Seikei University Faculty of Art and Design • 2010-2011 Norwich University College of the Arts Visual Studies (Exhange Programme) (UK) • 2003-2006 Design course, Kyoto City Dohda Senior High School of Arts •SOLO EXHIBITION • Nogata no Kuhaku, Nogata (JPN) • February• March, 2012 My mother Country -My Somewhat Strange Patriotism-, Dohjidai Gallery of Art, Kyoto (JPN) • May, 2011 What We Have Done Since That Time, Holly Stubbings gallery in NUCA, Norwich (UK) • April, 2009 DUALISM, University Gallery spa- ceB, Kyoto (JPN)

JUMP INTO THE CIRCLE OUT FROM THE CIRCLE, Kaai Ogaya, 2019, Trailer

Jump into the circle out from the circle.

de:_ Der Film der Künstlerin wurde in Tokio, Indien und England gedreht. Die Protagonistin ist die Künstlerin selbst. Dieser Film hat keine Untertitel oder Dialoge. Das Hauptthema sind die Haare der Frau. Ich kon- zentriere mich auf dessen Bedeutung, für mich und andere. Der sichtbare Prozess dieser Arbeit besteht darin, dass die Frau ihr langes Haar in Tirumala in Indien rasiert und dann nach London geht, wo sie sich eine Echthaarverlängerung kauft. Die Frau bin ich selbst. Ich habe dieses Projekt als Performance, einen neuen Übergangsritus für Japaner gemacht. Indien macht einen wichtigen Anteil am Geschäft mit Echthaar aus. Es kommt aus den dortigen Tempeln. Die Menschen rasieren ihr Haar als Opfergabe für einen Gott. Und dann wird das rasierte Haar nach Europa zu einem hohen Preis verkauft. Es ist der Kreislauf der Schönheitspraxis einer Frau, die von einem Mann getragen wird. Ich werde mit meinem Körper ein Teil dieses Kreislaufes sein. Die Erfahrung von Geschlechterungerechtigkeit wird über Grenzen hinweg geteilt. Ob aus religiösen Gründen, aufgrund des sozialen Status oder kommerziellen Interessen, überall auf der Welt existieren Frauen, die nicht das Recht haben, Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen. Diese Arbeit ist ein Versuch sich den Körper wieder anzueignen.

en:_ It was filmed in Tokyo, India, and England.The pro- tagonist is the artist herself.This film has no subtitles or dialogues. The main theme is women’s hair. I focus on that meaning for herself and others. The process of this work is a woman shaves her long hair at Tiruma- la in India and then moves to London and gets human hair extension on her head. The woman is myself. I did this project as a performance and a new rite of passage for Japanese. India is makes up an important share of human hair business. Where it comes from temples. People shave their hair as the offering to the god. And then shaved hair is sold at a hight price in Europe. It is the circuit of the beauty of a female running by men. I will be a part of this circuit using my body. Even if each country is leaning toward right-wing populism due to the reaction of globalization, I believe that problems caused by gender can be shared across walls. On account of religious reasons, social status, and to become slaves for economic consumption, there are women all over the world who do not have the right to make decisions on their bodies. This work is one of the attempts to return the body to herself. Cast:Kaai Ogaya Director/Producer:Kaai Ogaya Camera Operator: Tomotoshi Adam Holdway Film